Online Casino Österreich legal: Wie Spieler ihre Verluste zurückfordern können

Verluste Zurück fordern können

Österreich bietet seinen Glücksspielern immer mehr Online Casinos mit Willkommensbonus inklusive Freispiele an, welche wie in Las Vegas eine riesige Anzahl an Glücksspielen besitzen. Die Betreiber benötigen für das legale Anbieten von diesen Internetseiten, eine gültige Lizenz. Diese muss eine EU Lizenz sein, damit trotz Glücksspielmonopol der „Casinos Austria AG“ legales Spielen möglich ist. Natürlich kann es jedem Österreicher einmal passieren, dass er sich bei seinen Einsätzen verkalkuliert und Verluste (z. B. 5.000) erleidet. Kann er hierbei laut Gesetzgebung sein verlorenes Geld zurückfordern? Das werden wir hier heute klären.

Rechtlicher Status der Online Casinos in Österreich

Eigentlich ist es in der Alpenrepublik so, dass laut Glücksspielgesetz das Unternehmen „Casinos Austria AG“ das alleinige Recht hat, Spielbanken in Österreich zu betreiben. Es hat also das Monopol. Wenn da nicht die EU und deren Gesetze dazwischenfunken würden. Denn laut Europäischer Union (EU) darf jedes Casino-Unternehmen, mit Sitz in derselbigen, sein Geschäft dort anbieten.

Das bedeutet anders gesagt, dass ein Online Casino aus EU Ländern seine Glücksspiel-Website sowie dessen Service bereitstellen darf. Diesen Glücksspielanbietern ist es allerdings nur erlaubt, wenn sie gültige Lizenzen der EU besitzen, wie etwa von der Malta Gaming Authority (MGA). Dies ist eine Behörde, die in der Lage ist, Lizenzierungen auszustellen. Vorausgesetzt die Casino-Seiten halten sich an die auferlegten Vorgaben.

Glücksspiel ist nur mit einer Lizenz erlaubt

Seriöse Online Casinos, die auch in Österreich genutzt werden können, müssen also Lizenzen vorweisen. Diese können am Ende der Website des Anbieters, sowohl Online Casino also auch Online Sportwetten, gefunden werden. Unter anderem besitzt das N1 Casino (wie man es hier findet smartbonus.at) die Nummer MGA/B2C/394/2017, mit der die Web-Spielhalle auf der MGA Seite gefunden werden kann. Erst, wenn das der Fall ist, ist man bei den Anbietern sicher.

Lizenz aus einem anderen EU-Land möglich

Natürlich stehen auch andere Länder mit Behörden am Glücksspielmarkt in Europa zur Verfügung. Glücksspiellizenzen müssen nicht ausschließlich von Malta stammen, wenngleich diese als die Beste am Casinospiel Markt gilt. Sie bietet den Spielern auf einer Spielplattform mit Bonus und Freispiele den höchsten Sicherheitsstandard und die Möglichkeit beruhigt zu spielen und Spaß zu haben.

Doch die Frage ist, welche anderen Behörden gibt es noch über die österreichischen Grenzen hinaus, die seriöse und legale Lizenzierungen anbieten. Dazu gehören beispielsweise auch Curaçao, Isle of Man oder Gibraltar. Diese werden Spieler ebenfalls häufiger zu Gesicht bekommen, wenn sie Online Casinos besuchen und dort ein Passwort-Konto eröffnen.

Jeder kann seine Verluste zurückfordern

Nehmen wir einmal an, Sie spielen gerade im Live Casino Blackjack oder an Spielautomaten wie „Jackpot Joker“ und haben etwas zu viel Geld verloren. Abgesehen davon, dass jeder Verantwortung übernehmen und sich Limits setzen sollte, kann es schon mal vorkommen, dass man über sein Budget hinaus gespielt hat. Die Themen „Spielsucht“ und „Prävention“ sind natürlich heikel, doch Online Casino Seiten bieten meist Limit-Einstellungen an, um das zu vermeiden.

Kommen wir zu dem Thema, dass unser Interesse weckt, nämlich, ob man Verluste von Glücksspiele Seiten zurückfordern kann. Da im Prinzip das österreichische Glücksspielmonopol für das Online Casino „win2day“ stehet, sind andere Online Casinos nicht verfassungs- und unionsrechtskonform. Also eigentlich besteht ein Verbot. Das bedeutet, dass man Online Glücksspiel in Österreich zwar auch auf EU Plattformen spielen kann, das österreichische Recht aber was anderes sagt.

Somit wurde es vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) 2017 bestätigt, dass es rechtens ist, wenn Spieler ihre Spiel-Schulden der letzten 30 Jahre gerichtlich zurückfordern. Den Spielern wird vom Gericht in sämtlichen Fällen recht gegeben, was Online Glücksspiele Anbieter zur Rückzahlung verpflichtet.

Diese Tatsache bedeutet aber nicht, dass man jetzt das Internet durchforsten und auf den Online Glücksspiel Plattformen an allen 1.000+ Video Slots mit Geld um sich werfen sollte. Denn schließlich kann eine Gerichtsverfahren mit einem Casino Anbieter mit sehr viel Zeit und Kosten verbunden sein. Diese muss der Kläger meist vorfinanzieren. Besser ist es die Casino-Spiele und sein Budget weiße zu wählen.

Was man dafür braucht und wohin man sich wenden muss

Die Verluste von Echtgeld beim Online Casino Spielen müssen vor Gericht auch nachgewiesen werden. Außerdem werden verpflichtend Auszahlungen der Gewinne an den Spieler abgezogen. Das ist Voraussetzung sowie das Vorweisen von Kreditkartenabrechnungen, Zahlungsbelegen, Kontoauszügen usw. Im Internet finden man spezielle Anwälte, an die man sich bei einer Klage gegen den Online Casino Spiele Anbieter wenden kann. Dort wird man kompetent zum Thema Casino beraten.

Fazit zum Thema Online Casinos Österreich

Online Casinos mit 100 % Willkommensbonus und Top Casino-Spielen können von Österreichern sowohl im Inland als auch EU-Ausland besucht werden. Allerdings besitzt „Casinos Austria“ das Glücksspiel Monopol, was die Sache etwas kompliziert macht. Denn laut EU können Internet Casinos ihre 1.000+ Spiele (Spielautomat und Live) ebenfalls anbieten. Spieler können diese Spiele-Seiten auch legal besuchen. Allerdings stellt das ein EU Online Casino vor ein Problem, wenn es Spiel-Verluste auszahlen soll. Denn hier gewinnt laut Europäischen Gerichtshof immer der Spieler. Dennoch ist es nicht ratsam, sich wegen kleinen Beträgen wie bei einem 200 € Willkommensbonus zu streiten, da solche Verfahren viel Geld und Zeit in Anspruch nehmen. Besser ist es auf Limit-Einstellungen beim Spielen zu setzen und so größere Verluste zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.